Unsere Nachmittagsbetreuung mit Mittagstisch
 
Angebot täglich von 12.35 Uhr bis 16.10 Uhr - freitags nur bis 14.30 Uhr - wobei sich der Beginn jeweils individuell nach dem stundenplanmäßigen Vormittagsunterricht richtet.
Organisation:

Der Lehrplan zur Gestaltung der Schulischen Nachmittagsbetreuung seit drei Phasen vor:
die Gegenstandsbezogene Lernzeit (GLZ), die individuelle Lernzeit (ILZ) und die Freizeitbetreuung (FZB). Unsere gesamte Lern- und Freizeitbetreuung inkl. Mittagessen wird von schuleigenen Lehrpersonen und einer zusätzlichen pädagogischen Hilfskraft, dzt. einer ausgebildeten Sonderschullehrerin, übernommen.

Räumlichkeiten:
  • Tagesheimbereich mit drei getrennten Räumlichkeiten (zum Erledigen der Hausübungen und zum Lernen, zum Zurückziehen und Relaxen, zum Spielen oder Tratschen) und jeweils zwei PC-Arbeitsplätze pro Raum
  • Turnhallen im Haus bzw. in benachbarter Schule am Inn
  • multimediale Bibliothek
  • zwei Informatikräume
  • Musiksaal
  • Tischtennis, Tischfußball
  • Außenanlagen:
    Kunstrasensportplatz inkl. Basketballanlage
    Spielplatz mit Kletter- und Schaukelgeräten
    Schuleigenes Biotop
    Städt. Hallenbad gegenüber der Schule
    Parkanlagen am Inn/in der nahen Schulumgebung
Mittagessen:
  • täglich dreiteiliges Menü - in der Tagesheimküche der angrenzenden Schule am Inn (Lieferung durch ISD/WH Reichenau)
  • Derzeit steht beiden Schulen eine Mittagstischzubereiterin zur Verfügung!
Ziele für die Lern- und Freizeitbetreuung:
1. Förderung der Basiskompetenzen:

Dazu zählen wir in der Schulischen Nachmittagsbetreuung Individualität, Arbeitshaltung, Verlässlichkeit und Selbständigkeit.
Natürlich ist auch die Lesekompetenz wesentliche Voraussetzung für das selbständige Erledigen der im Regelunterricht gestellten Aufgaben (schriftlich und mündliche Hausübungen, Aufgaben am PC, wie Moodle oder Cyber-Homework, Vorbereiten auf Lernzielkontrollen, Schularbeiten oder Tests bzw. Prüfungen).

2. Förderung besonderer Fähigkeiten:

Da während der gesamten Nachmittagsbetreuung ausschließlich qualifizierte Lehrpersonen zur Verfügung stehen, kann auf besondere Fähigkeiten aber auch Defizite der Schülerinnen und Schüler sofort und individuell eingegangen werden; dazu stehen täglich mindestens zwei Lehrkräfte immer gleichzeitig im Einsatz.

3. Förderung durch interessenorientierte Schwerpunkte:

Nach Beendigung der schulischen Aufgaben soll auch die Freizeit sinnvoll verbracht werden. Dazu werden je nach individuellen Interessen unterschiedliche Bereiche – entsprechend unserer räumlichen Infrastruktur und den personellen Möglichkeiten – angeboten: Bewegung und Sport, Kreatives (Musik, Basteln, Tanz), Lesen, Spielen außerschulische Aktivitäten Veranstaltungen und Feste je nach Jahreszeit (Advent, Weihnachten, Fasching, dgl.)

4. Förderung sozialer Kompetenzen:
  • gemeinsames Mittagessen, Tischmanieren, teilen, Tischdienst,…
  • Lernen mit anderen Schülerinnen und Schülern: Rücksichtnahme, Einhalten von „Spielregeln“, anderen helfen,...
  • Spiel und Freizeit: gemeinsam etwas organisieren und erleben, Spaß haben und sich (gemeinsam) freuen, …
  • Integration/Inklusion von Schülern mit Beeinträchtigung (sh. Schulische Daten)

! Soziales Erleben und Lernen sind wesentlicher, unverzichtbarer Bestandteil für das Gelingen der Nachmittagsbetreuung - darauf wollen wir großen Wert legen. Wir wollen den respektvollen, toleranten Umgang mit allen sozialen, religiösen, kulturellen, andersdenkenden oder beeinträchtigten Mitmenschen fördern und einfordern!

Lernzeiten:
  • Gegenstandsbezogene Lernzeiten:
    Während der GLZ sollen Inhalte aus dem Unterricht verstärkt geübt und gefestigt, bei Bedarf (Bsp.: längere Abwesenheit des/der Schülers/Schülerin vom Schulbesuch) auch nachgelernt werden. Dazu stehen Lehrkräfte mit unterschiedlichen fachlichen Qualifikationen zur Verfügung, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung alle Pflichtgegenstände abdecken können.
  • Individuelle Lernzeiten:
    In den ILZ sollen Hausübungen erledigt und auf den/die nächsten Schultag(e) individuell vorbereitet werden. Lernen auf Schularbeiten, Tests, Prüfungen, Lernzielkontrollen oder Referate finden in dieser Zeit Platz. Auch während dieser Stunden stehen unsere Lehrerinnen und Lehrer zur ruhige und spannungsfreie Lernatmosphäre.Unterstützung bereit und sorgen für
 
Für organisatorische Hinweise seitens des Schulerhalters, der Stadt Innsbruck, siehe
„Merkblatt für ganztägige Neue Mittelschulen 2015-16“